Joggen gehört sicherlich zu den beliebtesten Ausdauersportarten schlechthin. Mit den ersten warmen Tagen beginnt für viele auch die Laufsaison.

Etwas Motivation, die passende Kleidung, eine Laufstrecke und schon kann es losgehen mit dem Joggen. Doch richtiges joggen will erstmal gelernt sein.

Vor allem ungeübte Läufer oder Laufanfänger begehen oft Fehler beim Laufen. Die Folgen sind: Gesteigertes Verletzungsrisikos, bis hin zur eigentlichen Verletzungen und langfristig gesundheitlichen Auswirkungen.

Beispielsweise werden bei einem falschen Laufstil bzw. den falschen Laufschuhe die auftretenden Stöße nur unzureichend abgefedert, was wiederum zu Irreparabeln Knorpelschäden führen kann. Einmal abgenutztes Knorpelgewebe bildet sich nicht wieder neu.

Richtig Joggen ist nicht schwer, muss aber dennoch erst einmal gelernt sein.

Richtig Joggen – darauf sollten Sie achten!

Wir stellen Ihnen die besten Tipps vor, mit deren Befolgung Sie garantiert richtig Joggen werden.

Nicht zu schnell laufen

Gerade Anfänger neigen dazu viel zu schnell zu joggen. Hierdurch tun Sie ihrem Herz-Kreislauf-System wahrlich keinen Gefallen. Außerdem verbrennt man beim zu schnellen Laufen überwiegend Kohlenhydrate, während die Fettverbrennung nicht wirklich angekurbelt wird.

Nicht zu langsam joggen

Joggen soll zwar Spaß machen und die Gesundheit fördern. Doch zu langsames Joggen bringt Dich deinen Zielen nicht näher. Der Körper braucht Reize, sodass dieser im Falle einer Ausdauersportart etwa die Lungenkapazität vergrößert und an die Fettspeicher geht.

Kaufen Sie sich anständige Laufschuhe

Mit den falschen Schuhen besteht die Gefahr, dass man falsch aufsetzt. Durch falsches Aufsetzten steigt das Risiko einer Verletzung. Ebenso federt ein optimaler Laufschuh gut ab, sodass die Stoßbelastung nicht zu hoch ausfällt.

Laufen Sie nicht wie eine Ente

Die richtige Lauftechnik ist entscheidend, um die Gelenke nicht unnötig zu strapazieren. Der Fußaufsatz ist hierbei der entscheidende Punkt. Am besten absorbiert wird die Stoßbelastung wie folgt: Mit flachem Fußaufsatz und leicht gebeuchten Kniegelenk knapp vor dem Lot des Körperschwerpunkts auf den Boden auftreten.

Ausreichend trinken

Um eine Dehydratation zu vermeiden, sollten Sie vor, während und nach dem Laufen ausreichend Trinken. Dies ist gerade bei heißen Sommertagen und längeren Strecken wichtig.

Jogge regelmäßig

Veränderungen stellen sich nur durch eine gewisse Regelmäßigkeit ein. Daher sollten Sie sich feste Trainingszeiten ausmachen. Sonst kann es passieren, dass Sie keine Veränderungen feststellen und dadurch in einen Motivationstief fallen.

Übertreiben Sie es nicht

Übermäßiges Joggen ist wahrlich nicht gesund. Der Körper muss sich ausreichend regenerieren, um beispielsweise beschädigte Muskelfasern vollständig zu reparieren.

Aufwärmen und Auslaufen nicht vergessen

Vor allem bei belastungsintensiven Trainingseinheiten wie bei einem Fahrtspiel, einem Tempotraining oder Sprints ist ein Aufwärmprogramm  Pflicht. Hierbei reichen 10 bis 15 Minuten völlig aus um die Durchblutung anzuregen und die Muskeln in Betriebsmodus zu bringen. Nach der Trainingseinheit sollten Sie ruhig und gleichmäßig Auslaufen.

Bei Krankheit Pause einlegen

Sie sollten auf keinen Fall Laufen wenn sie sich krank fühlen oder es bereits schon sind. Auch nach einem Grippeinfekt sollten Sie eine Woche pausieren. Nach einer Krankheit sind der Körper und hier vor allem das Herz noch arg geschwächt. Herzversagen bei Sportlern, auch bei unter dreißigjährigen ist wahrlich keine Seltenheit.

Für Abwechslung sorgen

Oft passiert es, dass die anfängliche Motivation nach einigen Monaten verflogen ist. Hier hilft es etwas Abwechslung in Laufen reinzubringen: Trainingsplan monatlich variieren, Laufstrecke ändern oder nicht alleine, sondern in Gruppen joggen.

Glückwunsch

Wenn Sie bis hierhin gekommen sind und alle Punkte befolgen, werden Sie zukünftig garantiert richtig laufen.

Copyright (Titelbild) – © lassedesignen / Fotolia