Menstruationstasse Erfahrungen

Auf dieser Seite habe ich all mein Wissen und meine Erfahrungen niedergeschrieben, die ich die letzten zwei Jahre mit Menstruationstassen gesammelt habe.

Doch mich und bestimmt auch die ganzen anderen Frauen die auf diese Seite kommen, interessieren auch Eure getätigten Erfahrungen. Deshalb würde ich Euch bitten, teilt Eure Erfahrungen, die Ihr mit der Menstruationstasse gemacht habt mir und den ganzen anderen Frauen mit.

*Aufgrund eines (Website-)Umzugs mussten alle Kommentare, welche vor dem 15. August 2017 geschrieben wurden, neu eingepflegt werden…*

5 Kommentare

  1. Vicky

    Als ich das erste Mal von einer Menstruationstasse gehört hatte, war ich noch etwas skeptisch und etwas angewidert. Doch das hat sich nach etwas Recherche und kurzer Zeit gelegt und so habe ich mir vor etwa drei Wochen eine Menstasse zugelegt. Gemerkt habe ich seitdem, dass meine Scheide nicht mehr so ausgetrocknet ist. Auch sonst fühle ich mich wohl mit der Tasse. Einzig nervig und noch etwas gewöhnungsbedürftig ist das rausnehmen der menstasse, aus der Scheide. Ich bleibe bei der Menstruationstasse, aber prinzipiell muss jeder für sich selbst entscheiden, womit er am besten klarkommt. Doch ich für meinen Teil möchte nicht mehr auf Tampons zurücksteigen.
    Gruß Vicky

    Antworten
  2. Anna

    Meine lunette ist am Samstag angekommen(bestellt bei amazon) und ich bin einfach nur zufrieden. Habe mir die kleinere Größe bestellt, da ich erst 23 Jahre alt bin. Was soll ich sagen, sitzt perfekt. Hat direkt beim ersten mal alles geklappt. Kann die lnette jeden ans Herz legen.

    Antworten
  3. Rukiye

    Nach langer Recherche habe ich mich endlich getraut und die Lunette in Größe 1 bestellt. Den Stil habe immer wieder etwas gekürzt bis es passte, weil er etwas drückte. Nun benutzte ich seit zwei Perionden die lunette und bin wirklich begeistert und misse auch nicht mehr meine OBs.

    Antworten
  4. Luisa

    Ich habe mir vor ca. drei Wochen eine Lunette (Größe 2) bestellt und benutze sie seitdem. Jetzt kann ich sagen, schade dass ich nicht schon früher von dieser gehört habe. Obwohl ich mich vor dem Kauf sehr intensiv mit dem Thema Menstruationstasse auseinandergesetzt habe. Für mich war die Menstruationstasse die richtige Entscheidung und alles hat bereits beim ersten Mal geklappt. Bisher ist noch nichts ausgelaufen und spüren tue ich beim tragen auch nicht. Kann ich jeder Frau nur empfehlen.

    Antworten
  5. Jo-Jo

    Benutze jetzt bereits seit ca.4 Jahren 2 Menstruationtassen unterschiedlicher Hersteller.
    Leider bin ich durch Zufall beim googeln erst sehr spät auf diese geniale Alternative zu OBs und Binden gestoßen. Ich hatte bereits 1x natürlich Entbunden und darum gleich die größte Tasse bestellt.
    Hauptgrund war zunächst, dass ich nach 4-5 Tagen der Regel (Meine Mens dauert meist 7Tage) immer von einem Jucken genervt wurde, dass unabhängig davon auftrat wie oft ich die OBs oder Binden gewechselt habe.
    Und meine Experimentierfreude wurde prompt belohnt. Nie wieder habe ich seit ich die Cups verwende diese Probleme gehabt!!!
    Also muss der Cup gesünder sein, als die anderen Methoden…
    Leider kann ich nicht bestätigen, dass die Cups dicht halten… Nach meinem 1. Kind hatte ich wenige Tropfen an stärkeren Tagen, die ich mittels einer dünnen Slipeinlage zusätzlich auffange. In der Nacht nutze ich an den stärkeren Tagen den Cup und zuletzt noch ein OB. Nur dann läuft nix aus… Aber es funktioniert! Und das Jucken kam nie wieder!!!
    Als ich im Urlaub doch mal auf OBs umsteigen musste, war das Jucken leider prompt wieder da!!!
    Nach der natürlichen Entbindung meines sehr großen und schweren 2. Kindes wurde dass Problem der Undichtigkeit so groß, dass ich an stärkeren Tagen eine Binde zusätzlich nehmen muss, da eine Slipeinlage leider nicht mehr reicht!
    Aber ich brauche viel weniger OBs und Slipeinlagen, als ohne Tasse und bleibe ausnahmslos Beschwerdefrei!
    Der Lady Cup hat einen sehr harten Rand an der Öffnung, wodurch er beim Rausnehmen nach dem 1. Kind sehr unangenehm war. Deswegen kaufte ich mir eine Tasse eines anderen Herstellers, die ich darum zunächst favorisiert habe. Doch nach der 2. Geburt nutze ich jetzt ausschließlich den Lady Cup, da dieser durch den starken Rand besser abdichtet. Es ist jetzt auch nicht mehr so unangenehm dieses Modell wieder zu entfernen.
    Allerdings der recht Hohe Preis für eine Tasse hält mich davon ab noch mehr Cups auszuprobieren… Sicher, 1 kostet nicht die Welt, aber wenn ich erst 5 ausprobieren muss, dann addiert es sich doch…
    Alles in allem lässt sich sagen:
    + Umweltfreundlich
    + Spart auf lange Sicht Geld
    + + Gesunde Alternative (kein Jucken mehr)
    – sehr vom Bau der Scheide abhängig, wodurch man mehrere Modelle ausprobieren muss, wobei die hohen Anschaffungskosten im Weg stehen…
    – In meinem Fall gibt es auch leider keine Tassen mit einer größeren Öffnung, somit müssen ausgeleierte Frauen, wie ich dann doch noch zusätzlich zusammen mit der Tasse auf OBs/ Binden verwenden, was aber Problemlos möglich ist!!
    Lady Cup: •sehr dicker starrer Rand, dadurch sehr unangenehm beim rausnehmen, aber bei breiteren Ausgänge hält sie besser dicht…
    •Löcher, die ein Vakuum verhindern sollen: Vakuum ist bei der anderen Tasse kein Problem, dass sich bemerkbar gemacht hat, dafür lassen sich die Löcher sehr schlecht reinigen und gerade auch in der Nacht oder bei sehr starker Mens oder bei Liegepositionen, kann dadurch Blut rausfließen…
    •Der Stiel ist sehr dünn und man rutscht immer ab, wenn man sie rausnehmen will, besser sind Tassen mit Ring, Gnubbel oder ähnlichem…
    •war meine erste Wahl trotz des Preises, aufgrund der Materialbeschreibung und Herrstellung innerhalb der EU (Gesundheit vor Preis)

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*