Endlich ist er da, der Sommer. Und obwohl man sich seit dem letzten Sonnenbrand fest geschworen hat, dass dies einem nicht mehr wiederfahren soll, passiert es einem dennoch trotzdem. Tagsüber war noch alles in Ordnung, doch am Abend fängt es an: Die Haut wird rot, glüht und beginnt allmählich an zu schmerzen.

Ein Sonnenbrand ist alles andere als angenehm. Doch mit bewährten Hausmitteln kannst Du die Beschwerden nicht nur lindern, sondern auch etwas zum Heilungsprozess beisteuern.

Was passiert bei einem Sonnenbrand?

Sonnenbrand wird durch Ultraviolett-Strahlung, entweder ausgehend von der Sonne oder anderen Strahlungsquellen verursacht. UV-Licht führt bei zu intensiver Bestrahlung zu Hautschäden. Ähneln tut ein Sonnenbrand einer Verbrennung der Haut, ersten bis zweiten Grades.

Innerhalb von sechs Stunden nach der ultravioletten Bestrahlung kommt es zur Rötungen, einem Juckreiz, einem Hitzegefühl und geht bis hin zur Blasenbildung und Ödemen auf der Haut. Doch zu den Symptomen gehören auch Kopfschmerzen und ein Gefühl der Übelkeit.

Nach 12 bis 24 Stunden erreichen die Symptome ihren Höhepunkt und schwächen sich daraufhin wieder ab.

Hausmittel gegen Sonnenbrand

Sobald sich die ersten Symptome eines Sonnenbrands zeigen, ist zu reagieren. Die Haut ist bei einem Sonnenbrand im übertragenen Sinne verbrannt und daher ist diese zu kühlen und Feuchtigkeit zu spenden.

Neben rezeptfrei in der Apotheke erhältlichen Gels und Lotions mit dem Bestandteil Hydrocortison, existieren auch wirksame Hausmittel gegen Sonnenbrand.

Kühl abduschen & viel trinken

Die erste Maßnahme die nach einem Sonnenbrand ergriffen werden sollte, ist es, sich mit kühlem Wasser abzuduschen. Auf etwaige Duschgels und Seife ist zu verzichten. Diese reizen die Haut nur unnötig.

Außerdem ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Durch die verspürte Hitze, versucht der Körper seine Temperatur durch vermehrte Schweißbildung zu kühlen. Die Folge ist ein erhöhter Flüssigkeitsverlust. Dieser Flüssigkeitsverlust muss durch erhöhte Flüssigkeitszunahme wieder ausgeglichen werden.

Auf Make-up verzichten

Ist das Gesicht von Sonnenbrand betroffen, ist auf die Verwendung von Make-up zu verzichten. Denn die chemischen Inhaltsstoffe greifen die gereizte Haut nur unnötig an.

Die Liste an Hausmittel gegen Sonnenbrand ist lang, wir zeigen Dir aber die besten auf.

Aloe Vera

Ein ausgesprochen gutes Hausmittel gegen Sonnenbrand ist Aloe Vera. Aloe Vera spendet Feuchtigkeit und kühlt die Haut, da die Blätter der Pflanze aus 90 % Wasser bestehen. Mit über 250 Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren fördert Aloe Vera zusätzlich noch die Regeneration der Haut.

Apfelessig

Kaum vorstellbar, aber Apfelessig hilft tatsächlich gegen Sonnenbrand. Die organischen Säuren im Apfelessig helfen dabei, den Säureschutzmantel der Haut wieder aufzubauen. Einfach Apfelessig im Verhältnis 1:1 mit Wasser mischen und mittels Wattebausch auf die betroffenen Stellen tupfen.

Grüner Tee

Die Blätter von unfermentierten grünem Tee sind reich an hautberuhigenden Gerbstoffen und Polyphenolen. Diese beruhigen die Haut und wirken entzündungshemmend. Hierzu einfach grünen Tee aufkochen, abwarten bis der Tee abgekühlt ist, ein Tuch darin tränken und für ca. 15 Minuten auf die Haut legen.

Lavendel

Das Blütenöl der Lavendel ist antibakteriell, ohne jedoch die menschliche Haut zu reizen. Zum Auftragen des Lavendelöls auf die Haut verwendest Du am besten einen Zerstäuber. Diesen mit kaltem Wasser füllen und ein paar Tropfen Lavendelöl hinzugeben. Anschließend die Haut damit besprühen.

Quark

Zu den Klassikern unter den Hausmitteln gegen Sonnenbrand zählt Quark. Quark kühlt und spendet Feuchtigkeit, genau das was der Körper bei einem Sonnenbrand braucht. Besonders effektiv sind Quarkwickel, die auf die betroffenen Hautstellen gelegt werden. Hierzu mischt Du am besten einen Becher Quark mit einer Buttermilch zusammen, gibst die Mischung auf ein Tuch und legst dieses anschließend auf die Haut. Wenn der Quark trocken ist, kannst Du das Tuch wieder entfernen. Ist dir das mit den Quarkwickeln zu müßig, kannst Du auch einfach Quark auf die Haut auftragen. Nach der Anwendung kann man sich dann getrost abduschen.

Wichtig: Milchprodukte sollten aufgrund der darin enthaltenen Bakterien nicht auf offene Wunden aufgetragen werden, da sonst Entzündungen hervorgerufen werden können.

Salz

Durch die vermehrte Schweißbildung in Folge der höheren Körpertemperatur wird dem Körper Feuchtigkeit und Salz entzogen. Diese Speicher gilt es wieder aufzufüllen. Ein isotonisches Getränk wäre hier die richtige Wahl. Zusammensetzten könnte sich so ein Getränk wie folgt: 200 ml Orangensaft, 800 ml Wasser,  3 Teelöffel Zucker und 1 Teelöffel Salz.

Sanddornöl

Sanddorn strotzt nur so vor Vitaminen, Flavonoiden und Mineralstoffen. Neu ist, dass Sanddorn auch über außerordentliche hautgünstige Eigenschaften verfügt. Eine davon betrifft die Regeneration der Haut. Es empfiehlt sich Sanddornöl auf die Haut aufzutragen, um den Sonnenbrand zu lindern. Am besten Sanddornöl auf ein Tuch träufeln und auf die vom Sonnenbrand betroffenen Hautpartien legen.

Gurke

Gurken sind nicht nur Gesund, sondern können außerdem noch Feuchtigkeit spenden und die Haut kühlen. Die Gurke am besten aus dem Kühlschrank holen, in Scheiben schneiden und diese auf die vom Sonnenbrand betroffenen Stellen legen.

Zitronensaft

Das letzte Hausmittel gegen Sonnenrand in unserer Liste ist Zitronensaft. Zitronensaft mit all seinen Vitaminen wirkt beruhigend auf die Haut. Hierfür den Saft einer Zitrone mit etwas Wasser oder etwa 50 Milliliter Olivenöl vermischen und auf die verbrannten Hautpartien auftragen.

Copyright (Titelbild) – © Piotr Marcinski / Fotolia