Nagelpilz ist alles andere als schön und ansehnlich. Um zu verhindern, dass sich die Infektion noch weiter ausbreiten kann, sollte ein Befund so schnell wie möglich behandelt werden.

Verantwortlich für den Infekt sind Dermatophyten, Schimmel- sowie Hefepilze. Wobei Dermatophyten den häufigsten Grund ausmachen.

Hausmittel gegen Nagelpilz gibt es viele. Wir zeigen die besten auf.

Symptome

Am deutlichsten ist Nagelpilz an den Verformungen und Verfärbungen der Zehen- und Fingernägel zu erkennen.

Aber auch andere Symptome deuten auf eine Infektion hin:

  • Nagel ist glanzlos
  • Flecken im Nagel
  • Nagelplatte verdickt sich
  • Nägel werden brüchig bzw. bröseln

Bei einem Befall mit Dermatophyten oder Schimmelpilzen zeigen sich die ersten Verfärbungen am freien Nagelrand. Im Unterschied hierzu zeigen sich die ersten Verfärbungen bei einer Infektion durch Hefepilze am Nagelwallbereich.

Nagelpilz vorbeugen

Damit es erst gar nicht zu einem Befall kommt, sollte man sich bestehenden Nagelpilzerregerquellen am besten fernhalten.

Die Übertragung der Erreger erfolgt über den direkten Kontakt zwischen zwei Personen oder über gemeinsam genutzte Gegenstände, meist Kleidungsstücke und Handtücher.

Besonders wohl fühlen sich Dermatophyten etwa in der feuchten Wärme lang getragener Schuhe. Daher solltest Du Schuhe nicht länger als nötig tragen. Durchschwitzte Schuhe sollten gut getrocknet, desinfiziert und erst dann wieder angezogen werden.

Die Infektionsgefahr ist da groß, wo Barfuß gegangen wird, also in Schwimmbädern, Saunen und Thermen. Daher Schwimmbäder, Thermen und Saunen immer mit Badeschlappen betreten und keineswegs Barfuß.

Da sich die Krankheitserreger in einer feucht-warmen Umgebung am wohlsten fühlen, sollten Füße und Zehen nach einem Bad oder der Dusche gründlich abgetrocknet werden.

Hausmittel gegen Nagelpilz

Hausmittel stellen eine gute Möglichkeit dar, mit denen sich der Nagelpilz bekämpfen bzw. die Ausbreitung verlangsamen lässt. Falls sich nach kurzer Zeit kein Erfolg einstellt, sollte die Infektion medikamentös behandelt werden.

Hausmittel #1: Apfelessig

Das am häufigsten genannte Hausmittel gegen Nagelpilz ist Apfelessig.

Da sich die pilzlichen Erreger in basischen Umgebungen wohlfühlen, soll der hohe Säuregehalt der Essigsäure toxisch auf die Erreger wirken.

Anwendung:

Den unverdünnten Apfelessig mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen tupfen. Am besten gelingt dies mit Wattestäbchen.

Optional kann auch ein Fußbad eingenommen werden. Hierzu den Apfelessig mit warmen Wasser verdünnen und die Füße für etwa 15 bis 20 Minuten in die Mischung eintauchen.

Hausmittel #2: Teebaumöl

Ätherische Öle, wie zum Beispiel Teebaumöl oder Lavendelöl sollen dazu  imstande sein, die pilzlichen Erreger absterben zu lassen.

Da Teebaumöl sowieso in keinem Haushalt fehlen darf, ist es das ideale Hausmittel gegen Nagelpilz.

Anwendung:

Verfahren wird mit dem Teebaumöl, wie beim Apfelessig. Einfach das Teebaumöl auf die betroffenen Stellen auftragen.

Hausmittel #3: Backpulver

Ein weiteres natürliches Mittel gegen Nagelpilz ist Backpulver. Backpulver findet oft Verwendung als Heilmittel.

Anwendung:

Das Backpulver mit etwas Wasser vermischen und den entstandenen Brei auf die betroffenen Stellen mehrmals täglich auftragen.

Copyright (Titelbild) – © puhhha / Fotolia