Eine Erkältung geht mit unangenehmen Symptomen wie etwa Halsschmerzen, Schüttelfrost und  Husten einher. Husten ist in dem Sinne keine Erkrankung sondern ein Symptom, dass im Rahmen verschiedener Erkrankungen auftreten kann.

Bei Husten handelt es sich um eine sinnvolle Schutzreaktion vom Körper uns sollte daher auch nicht unterdrückt werden.

Husten übernimmt eine nützliche Reinigungsfunktion, indem sich der Körper von in Atemwegen eingedrungenen Schmutzpartikeln und Krankheitserreger entledigt.

Ganz anders der Fall beim Reizhusten. Bei Reizhusten handelt es sich um einen trockenen, harten und schmerzhaften Husten. In Erscheinung tritt der Reizhusten vor allem in nasskalten Monaten und nach einer Erkältung auf, also immer dann wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Reizhusten vs. produktiver Husten

Bei erkältungsbedingtem Husten, wird zwischen Husten mit Auswurf (produktivem Husten) und trockenem Reizhusten (unproduktivem Husten) unterschieden.

Ein typischer Erkältungshusten beginnt mit trockenem Reizhusten, geht über zum Husten mit Auswurf und endet wieder mit Reizhusten. Gerade der Reizhusten zum Ende hin kann bei geschwächtem Immunsystem mehrere Wochen andauern.

Hausmittel gegen Husten

Hausmittel gegen Husten gibt es viele. Wir zeigen Ihnen die besten auf.

Inhalation

Inhalieren hilft dabei die trockenen Schleimhäute zu befeuchten, was wiederum den Hustenreiz beruhigt. Hierzu einfach heißes Wasser in einem Topf erhitzen oder in einen Inhalator (Mund-und Nasen-Aufsatz) füllen. Empfohlene Zusätze die in das Wasser gegeben werden können sind: Salbei, Kamille, Thymian und Kochsalz.

Zwiebel-Honigsirup

Zwiebeln sind prall gefüllt mit ätherischen Ölen, Flavonoide und schwefelhaltigen Verbindungen. In Kombinationen miteinander wirken diese Stoffe leicht antientzündend und keimabtötend. Dies lindert den Hustenreiz und beruhigt die Bronchien.

Einfach Küchenzwiebel in Würfel schneiden bei schwacher Hitze kurz aufkochen und anschließend mit Honig verrühren. Der hierbei entstandene Sirup kann dann verspeist werden.

Hustentee

Hustentee – das Hausmittel schlechthin gegen Husten. Angesetzt werden kann der Tee entweder mit Kräutern denen hustenreizlindernde Eigenschaften zugeschrieben werden, wie zum Beispiel Spitzwegerich und Eibisch oder Heilpflanzen, die den Schleim lösen, wie Anis und Thymian.

Kartoffelwickel

Ein warmer Kartoffelwickel trägt lediglich zu einem wohltuenden Wärmeeffekt bei, sonst sollte sich hiervon nicht allzu viel versprochen werden.

Hierzu einfach mehrere heiße Kartoffeln in einen Tuch geben, zerdrücken und sich um die Brust wickeln.

Milch mit Honig

Warme Milch mit Honig – das Hausmittel der Mütter und Großmütter. Vor dem zu Bett gehen ein Glas warme Milch mit etwas Honig trinken. Dieser Trunk hilft dabei, nicht aufgrund von trockenem Husten geweckt zu werden.

Eine Sache ist allerdings zu beachten, getrunken werde sollte Milch nur bei trockenen Reizhusten. Bei produktivem Husten, also Husten mit Auswurf, würde Milch die Schleimproduktion nur zusätzlich anregen.

Erkältungsbäder

Was bei Erkältungen gut funktioniert, kann auch bei Reizhusten nicht schlecht sein. Warme Bäder mit angereicherten ätherischen Ölen wie Thymian, Eukalyptus und Menthol lösen Entspannungen und tun den Bronchien gut. Sich hierzu einfach für etwa eine halbe Stunde in 37 Grad heißes Wasser legen.

Weitere Mittel gegen Husten sind:

  • Honig – ab und an einen Teelöffel Honig zu sich nehmen
  • Rettichsaft – in der Rettich enthaltene Schwefelöle wirken beruhigend und desinfizierend
  • Wilde Malve Tee – die Blüte der Wilde Malve enthält schleimlösende und antimikrobielle Stoffe
  • Hustenbonbons – selbstgemachte Hustenbonbons sind ideal, um Husten loszuwerden
  • Flüssigkeitszufuhr sicherstellen – ist die Flüssigkeitszuführ zu gering, kann sich der Schleim nur schlecht lösen. Daher: Regelmäßig und viel Wasser oder Tee trinken
  • Luftfeuchtigkeit hoch halten – feuchte Luft trägt dazu bei, den Hustenreiz zu lindern. Schüsseln mit Wasser bzw. spezielle Luftbefeuchter mit ätherischen Ölen können dazu beitragen die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen

Tipps gegen (Reiz-) Husten

Folgendes sollten Sie meiden, wenn Sie über Reizhusten klagen.

Körperliche und seelische Anstrengungen vermeiden

Reizhusten ist oft ein Anzeichen dafür, dass das Immunsystem geschwächt ist und der Körper einen Kampf gegen Krankheitserreger führt. Eine zusätzliche körperliche und seelische Belastung, in welcher Form auch immer wirkt sich daher ungünstig aus.

Nicht Rauchen oder Dampfen

Die Bronchialschleimhaut ist bei anhaltenden Reizhusten ohnehin stark gereizt und sollte daher nicht unnötig belastet werden, wie etwa durchs Rauchen oder Dampfen.

Zu trockene Raumluft vermeiden

Zu trockene Raumluft strapaziert unnötig die Schleimhäute. Daher sollte die Raumfeuchtigkeit nicht zu niedrig ausfallen. Erreicht werden kann dies, indem Sie die Raumluft mit Hilfe eines Luftbefeuchters feucht halten.

Gleichzeitige Einnahme von Hustenstillern und Hustenlösern vermeiden

Zur Behandlung von Reizhusten (Phase 1 und 3 bei einer Erkältung) kommen Hustenstiller zum Einsatz. Im Gegensatz hierzu werden Hustenlöser bei Husten mit Auswurf (Phase 2 bei einer Erkältung) eigenommen. Eine zeitgleiche Einnahme von beiden Stoffen kann die gegenseitige Wirkung a und ist deshalb zu vermeiden.

Copyright (Titelbild) – © nikodash / Fotolia