Wenn es schüttelt und frostet lässt das Fieber nicht mehr lange auf sich warten. Altbewährte Hausmittel gegen Fieber können dabei unterstützend gegen den Zustand erhöhter Körpertemperatur wirken.

Ursachen für Fieber

Bei Fieber handelt es sich um eine natürliche Reaktion des Körpers, bei der sich dieser durch Erhöhung der Körpertemperatur gegen Mikroorganismen, Viren und anderen als fremd erkannten Stoffen zur Wehr setzt. Seltener tritt Fieber im Rahmen von Traumata, Entzündungen oder als Begleiterscheinungen von bestimmten Tumoren auf.

Entgegen dem Irrglauben ist Fieber nicht die Ursache einer Krankheit, sondern die Abwehrreaktion des Organismus auf diese. Der Organismus erhöht mittels komplexen physiologischen Reaktionen die Körperkerntemperatur, um Mikroorganismen, Bakterien und Viren den Garaus zu machen. Denn viele Mikroorganismen, Bakterien und Viren sind äußerst hitzeempfindlich und sterben bei zu hohen Temperaturen ab.

Zu hohes Fieber ist allerdings kritisch und kann lebensbedrohlich werden. Daher sollten Sie bei Temperaturen über 39° C ärztlichen Rat einholen.

Genesungstipp: Möglichst viel trinken

Der Flüssigkeitsbedarf ist durch das viele Schwitzen erhöht. Daher sollte man möglichst viel trinken. Außerdem werden dem Körper durch die Flüssigkeitsaufnahme Mineralstoffe zugeführt, die dieser Körper dringend benötigt.

Am besten eignen sich stilles Wasser, Tee und Fruchtsäfte. Empfohlene Teemischungen sind: Brombeere, Hagebutte, Pfefferminze, Melisse, Kamille, Ingwer und Fencheltee. Auch wird im Handel bereits spezieller Fiebertee angeboten. Bei Fruchtsäften eignen sich vor allem Säfte mit hohem Vitamin C Gehalt, wie zum Beispiel Orangensaft.

Die richtige Ernährung bei Fieber

Personen die sich mit Fieber herumschlagen verspüren in der Regel keinen wirklichen Appetit. Der Körper verkraftet es über einen kurzen Zeitraum gar nichts bzw. wenig zu essen. Daher sich nicht zur Nahrungsaufnahme zwingen.

Wenn man dennoch etwas Festes zu sich nehmen möchte, empfehlen sich leichte, eiweißhaltige Nahrungsmittel wie etwa Hühner- oder Gemüsebrühen. Doch auch Zitrusfrüchte mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind geeignet.

Hausmittel gegen Fieber

Hausmittel gegen Fieber gibt es viele. Wir zeigen die besten auf.

Hausmittel Nr. 1: Schwitzkuren

Damit es erst zu keiner ernsthaften Erkrankung kommt, sollte man sich bereits beim Auftreten leichter Fiebererscheinungen einer Schwitzkur unterziehen. Das Gute an einer Schwitzkur ist, dass diese nicht das Fieber unterdrückt, sondern die Ausscheidung von fremden Mikroorganismen, Bakterien und Viren fördert. Sodass eine sich anbahnende Erkrankung bereits im Keim erstickt werden kann.

Möglichkeit 1: Schwitzkur mit heißem Bad

Trinken Sie ein bis zwei Tassen Tee und nehmen Sie daraufhin ein heißes Bad für ungefähr fünfzehn bis zwanzig Minuten. Anschließend sollten Sie sich ins vorgewärmte Bett bzw. Zimmer legen und für mehrere Stunden dort verweilen. Am besten machen Sie dies abends, vor dem schlafen gehen.

Möglichkeit 2: Schwitzkur ausschließlich im Bett

Trinken Sie ein bis zwei Tassen Tee, legen sich anschließend ins Bett und decken sich gründlich zu. Sie sollten dabei ins Schwitzen kommen. Zusätzlich zum Tee können Sie sich noch einen Teelöffel Honig gönnen.

Hausmittel Nr. 2: Wadenwickel

Ein immer noch äußerst beliebtes Hausmittel gegen Fieber ist die Wadenwickel. Hierbei handelt es sich um eine Kaltanwendung, die nicht nur fiebersenkend, sondern auch beruhigend wirkt.

Wadenwickel entziehen dem Körper, aufgrund von Verdunstungskälte, Wärme und tragen so dazu bei Körpertemperatur abzusenken.

Benötigt wird:

  • 2 x Leinen-Innentücher
  • 2 x Baumwollhandtücher
  • 1 x Schüssel mit warmen Wasser

Anwendung:

Zwei Handtücher sind vollständig in Wasser zu tauchen, aus dem Wasser zu holen und auszuwringen. Die Tücher sollten zwar nicht mehr Tropfen, aber dennoch noch sehr feucht sein. Denn zu trockene Tücher würden den Körper wärmen. Die Wassertemperatur sollte ca. zwei bis fünf Grad unter der der Körpertemperatur des behandelten liegen.

Die Handtücher werden vom Fußgelenk, bis über die Wade, bis hin zur Kniekehle straff gewickelt. Darüber wird jeweils ein trockenes Handtuch gewickelt. Nun sollten die Wickeln einige Zeit belassen werden, damit diese wirken können.

Nach zehn bis zwanzig Minuten kann die Wickel wieder angenommen werden. Wichtig ist, die Wickel schon abzunehmen, bevor die innliegenden Tücher trocken werden.

Diesen Vorgang solltest Du dreimal wiederholen. Die nassen Tücher sollten aber nach dem Abnehmen immer wieder aufs Neue gut durchgespült werden.

Achtung: Wadenwickel sollten niemals beim Anstieg des Fiebers angewandt werden, sondern erst wenn das Fieber seinen Höhepunkt erreicht hat. Empfohlen wird, erst ab einer Körpertemperatur von 39°C tätig zu werden. Selbiges gilt, wenn der Patient unter Schüttelfrost leidet.

Hausmittel Nr. 3: Essigsocken

Essigsocken sind ein altes Hausmittel gegen Fieber. Hierzu einfach Baumwollsocken in ein Gemisch aus 5 Teilen warmes Wasser und einem Teil Essig eintauchen lassen. Anschließend die Socken auswringen, sodass diese nicht mehr Tropfen und anziehen. Nun nur noch trockene Socken darüber ziehen und fertig ist die Anwendung. Die Essigsocken solltest Du ungefähr eine Stunde tragen.

Zum Schluss sei noch gesagt, dass das wichtigste bei Fieber ist, sich viel Ruhe und Schlaf zu gönnen. Außerdem solltest Du ausreichend Trinken und frisches Obst zu dir nehmen, sodass der Organismus alles hat, um sich zu Heilen.

Ihre Fragen, Meinungen und Erfahrungen

Wir würden uns über einen Austausch mit Ihnen zum Thema Hausmittel gegen Fieber herzlich freuen.

Copyright (Titelbild) – © Robert Kneschke / Fotolia