Gemüsechips erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Ist dies auch nicht verwunderlich, ist Gemüsechips schließlich der Ruf angehaftet, gesünder als ihr Pendant aus Kartoffeln zu sein.

Doch nicht nur in Puncto Gesundheit haben selbstgemache Gemüsechips den industriell hergestellten Kartoffelchips etwas voraus, sondern auch in Sachen Geschmacksvielfalt.

Gemüsechips lassen sich aus allen nur erdenklichen Gemüsesorten wie Rote Bete, Süßkartoffeln, Kürbis, Pastinake, Grünkohl, Topinambur, Aubergine, Karotten, Wirsing oder Zucchini herzaubern.

Und das schöne…

Gemüsechips selber machen ist wirklich nicht schwer und innerhalb weniger Minuten erledigt.

Das benötigst Du für Selbstgemachte Gemüsechips

Ohne das geht es schon einmal gar nicht: Gemüse.

Je nachdem, aus was Sie Chips herstellen wollen, benötigen Sie selbstverständlich das hierzu notwendige Gemüse. Ihrer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Salz und Gewürze geben den Gemüsechips den nötigen Pepp. Thymian, Rosmarin und andere mediterrane Gewürze bringen etwas Frische hinein. Wer es etwas schärfer mag, für den sind Chiliflocken die richtige Wahl.

Zum schälen und in Scheiben schneiden benötigt man einen Sparschäler sowie eine Gemüsehobel. Sollen die Scheiben dick sein? Dann ist ein Messer die richtige Wahl.

Roten Bete färbt ab, möchte man keine roten Hände haben, ist das Tragen von Einweghandschuhen Pflicht.

Die Gemüsescheiben werden in einer Schüssel mit Salz, Gewürzen, Kräutern und ein klein wenig Öl vermengt.

Zutaten

  • Gemüse Eurer Wahl (Rote Bete, Karotten, Süßkartoffel, etc.)
  • Kräuter/ Gewürze und Salz (Pfeffer, Thymian, Chili, Curry, etc.)
  • Öl (Olivenöl, Kokosöl [flüssig], etc.)

Utensilien

  • Gemüsehobel
  • Sparschäler
  • Schüssel
  • Einweghandschuhe (optional)
Gemüsehobel für Gemüsechips
Sparschäler für Chips

Rührschüssel zum selber machen für Gemüsechips

Beim klicken auf eines der obigen Bilder, wirst Du zu dem Produkt auf amazon.de weitergeleitet.

Gemüsechips selber machen: Anleitung

Sie wollen Gemüsechips selber machen? Kein Problem. Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt auf, wie Sie perfekte Gemüsechips zubereiten.

  1. Gemüse gründlich waschen, schälen und mit der Gemüsehobel in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Tipp: Je größer die Gemüsechips werden sollen, desto schräger sollte der Schnittansatz sein.
  2. Die Gemüsescheiben nebeneinander auf Küchenpapier auslegen, mit Salz bestreuen und ca. 15 bis 30 Minuten warten, bis das Salz Wasser aus dem Gemüse gezogen hat. Durch den geringeren Flüssigkeitsanteil, werden die Chips im Ofen schön knusprig.
  3. Haben die Gemüsescheiben ausreichend Flüssigkeit verloren, sind diese allesamt in eine Schüssel zu geben. Je nachdem, mit wie viel Salz du die Scheiben betreut hast, ist es ggf. erforderlich, diese mit Wasser abzuspülen. In die Schüssel werden die gewünschten Kräuter sowie Gewürze und etwas Öl den Chips beigegeben. Zum Schluss gilt es, alles gründlich miteinander zu vermischen. Alles kurz ziehen lassen.
  4. Den Ofen auf 130 bis 230 Grad – je nach Gemüse vorheizen lassen und währenddessen die Gemüsescheiben gleichmassig aufs Backblech oder Rost verteilen.
  5. Das Backblech/ Rost in den Backofen für 40 bis 60 Minuten in den Backofen schieben – die genaue Dauer ist von der Dicke, dem Feuchtigkeitsanteil der Gemüsescheiben und wie knusprig man die Chips haben möchte abhängig.
  6. Sobald die Gemüsescheiben leicht bräunlich werden, sind die Chips in der Regel fertig. Wer auf Nummer sichergehen möchte, kann den Backofen ab und an öffnen und schauen wie knusprig die Chips bereits sind.
  7. Luftdicht verpackt, halten sich die Chips problemlos einige Tage.

Rezept Idee Nr. 1: Süßkartoffel Chips

Süßkartoffeln haben von Natur aus einen hohen Zuckergehalt, wodurch diese leicht süßlich schmecken. Aufgrund der Größe und der Konsistenz sind Süßkartoffeln prädestiniert dafür, um aus diesen Gemüsechips selber zu machen.

Zutaten:

  • Süßkartoffeln
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • Olivenöl
  • Essig

Zubereitung

Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Schale der Süßkartoffel abbürsten und nicht schälen, da diese reich an Nährstoffen ist. Anschließend die geschälte Süßkartoffel in Scheiben schneiden und diese in einer Schüssel mit Salz und diversen Kräutern/ Gewürzen vermischen. Kurz alles einziehen lassen. Jetzt nur noch die Scheiben nebeneinander auf ein Backbleck auslegen und dieses für ca. 20 bis 30 Minuten in den Backofen schieben.

Rezept Idee Nr. 2: Rote Bete Chips

Aus Rote Bete lassen sich vorzüglich Chips herstellen. Der Geschmack hierbei ist herb und leicht erdig.

Zutaten:

  • Rote Bete
  • Salz
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Chiliflocken
  • Kokosöl
  • Ingwer

Zubereitung

Backofen auf 130 Grad vorheizen und währenddessen die Rote Bete schälen, in ausreichend dicke Scheiben schneiden, würzen und die Scheiben auf einem Backbleck auslegen. Hat der Backofen die Temperatur von 130 Grad erreicht, kann das Backblech für etwa 35 bis 45 Minuten werden.

Rezept Idee Nr. 3: Gemüsechips allerlei

Wie wäre es den mit einer Geschmacksexplosion im Mund mit verschiedenen Gemüsesorten und Gewürzen?

Zutaten:

  • Zucchini
  • Möhren
  • Kürbis
  • Öl
  • Scharf und feurig: Chili, Pfeffer oder Cayenne
  • Mediterraner Style: Thymian, Rosmarin, Knoblauch, Kreuzkümmel oder Koriander
  • Japanische Art: Wasabipulver – oder Paste und Ingwer

Zubereitung

Backofen auf 150 Grad vorheizen. Gemüse schälen, in Scheiben schneiden, nach Geschmack würzen, mit etwas Öl beträufeln und in den Backofen für ungefähr 45 Minuten auf einem Backblech schieben.

Andere Methoden, um Gemüsechips zuzubereiten

Wer Gemüsechips selber machen möchte, benötigt nicht unbedingt einen Backofen. Ebenso gut können Gemüsechips auch in der Friteuse oder dem Dörrautomat gemacht werden. Zwar ist die Zubereitung mit dem Dörrautomaten schonender, dauert dafür aber auch länger. Umgekehrt sieht es bei der Friteuse aus. Hier sind die Chips zwar ruck zuck fertig, dafür sind diese um einiges fettreicher.

Hinweis: Im Grunde sind Kartoffelchips auch Gemüsechips, da die Kartoffeln botanisch gesehen ebenso ein Gemüse ist. Jedoch findet aufgrund von praktikabilitätsgründen eine Unterscheidung statt.
Copyright (Titelbild) – © Brent Hofacker / Fotolia