Du ackerst was das Zeug hält, dennoch ist von einem Sixpack weit und breit nichts zu sehen? Kommt dir die Situation irgendwie bekannt vor? So wie dir ergeht es vielen. Zwar ist es vorbildlich, jeden Tag die Bauchmuskeln zu trainieren. Doch allein vom sturen Training, kommen die Bauchmuskeln auch nicht zum Vorschein.

Fehler Nr. 1: Übungen nicht richtig ausführen

Um optimale Ergebnisse zu erzielen und sich keine Verletzungen und/ oder langfristigen Körperschäden zuzuziehen, solltest du darauf achten, die Übungen immer richtig auszuführen. Die Übungsfehler sind meist die gleichen: Es wird zu viel Schwung geholt, der Kopf wird zu weit nach oben gezogen und der Bauch wird nicht ausreichend angespannt. Diese Fehler gilt es zu vermeiden.

Fehler Nr. 2: Zu hohe Wiederholungsanzahl

Getreu dem Motto „viel hilft viel“ kommst du deinem Ziel eines Sixpacks auch nicht wirklich viel näher. Muskeln, dazu gehören auch die Bauchmuskeln benötigen kurze intensive Reize, um ein Wachstum anzuregen. Daher ist ein kurzes, aber dafür intensives Training einem langen vorzuziehen. Der ideale Wiederholungsbereich liegt bei 8 bis zu 15 Wiederholung, á vier Sätze.

Fehler Nr. 3: Tägliches Training des Bauches

Muskeln entstehen in der Zeit nach dem Training und nicht währenddessen. Daher ist es wichtig, den Bauchmuskeln genügend Zeit zum regenerieren und wachsen zu geben. Das tägliche trainieren der Bauchmuskeln führt zu einer Stagnation bis hin zur Reduzierung der Muskeln, aufgrund von Verletzungen die sich nicht auskurieren lassen (Stichwort: Muskelkater). Am besten solltest du deinen Bauchmuskeln, nach einer effektiven Übungseinheit ein bis zwei Tage Pause gönnen.

Fehler Nr. 4: Immer die gleichen Übungen

Der Bauch setzt sich aus geraden und schrägen Muskelsträngen zusammen. Die vorderen und die seitlichen Bauchmuskeln werden dabei von jeweils unterschiedlichen Bewegungsabläufen angesprochen. Für ein optimales Ergebnis müssen folglich sowohl die vorderen, als auch die seitlichen Bauchmuskeln trainiert werden. Daher reicht es nicht aus, sich nur auf Crunches oder Sit-ups zu beschränken.

Fehler Nr. 5: Keine Steigerung

Muskeln benötigen einen Anreiz zum wachsen. Daher empfiehlt es sich, ab und an nicht nur die Übungen zu wechseln, sondern zu den Übungen auch Gewichte heranzuziehen.

Fehler Nr. 6: Den unteren Rücken vernachlässigen

Um Verletzungen vorzubeugen und Haltungsschäden zu vermeiden, sollte zum Bauch auch die untere Rückenmuskulatur mit trainiert werden. Nebendies wird ein aufrechter Gang gefördert, was wiederum dem Sixpack bzw. der ganzen Körperstatur zugute kommt.

Fehler Nr. 7: Körperfettanteil ignorieren

Du trainierst wie ein wilder deinen Bauch, doch die Bauchmuskeln wollen einfach nicht zum Vorschein kommen? Ja dann machst du den Fehler dich einzig und allein auf das Wachstum der Bauchmuskeln zu konzentrieren. Fokussiere dich lieber darauf, deinen Körperfettanteil zu reduzieren und du wirst sehen, die Bauchmuskeln werden ganz von alleine zum Vorschein kommen.

Copyright (Titelbild) – © Dirima / Fotolia