Wer kennt es nicht. Man liegt im Bett und kann nicht einschlafen, obwohl man früh morgens schon wieder aus den Federn muss? Millionen von Menschen leiden an Einschlafstörungen. Die Ursachen hierfür sind meist psychischer Natur, wie zum Beispiel Stress und/ oder Depressionen.

Besser einschlafen – die besten Tricks

Du willst endlich besser einschlafen? Wir zeigen die besten Tricks auf, mit denen Du in kürzester Zeit ins Land der Träume findest.

Doch nicht vergessen: einschlafen ist ein biologischer Prozess, der sich nicht erzwingen lässt. Die beste Möglichkeit ist es daher, sich einfach zu entspannen.

Eine Tasse Kräutertee trinken

Eine Tasse Kräutertee bewirkt wahre Wunder. Etwa eine halbe Stunde vor dem zu Bett gehen getrunken, wird es Dir helfen besser einzuschlafen. Kräutertee beruhigt den Magen und erzeugt eine wohlige Wärme, sodass sich der Körper auf die Schlafphase einstellen kann.

Besonders geeignet sind: Baldrianwurzel, Melisse und Hopfen.

Nicht mit vollem Magen ins Bett gehen

Solange der Körper noch mit der Verdauung von Speisen beschäftigt ist,  kann sich dieser nicht so richtig auf das Schlafen einstellen. Die Folgen für Sie sind: schwieriges einschlafen und ein unruhiger Schlaf. Daher ist die letzte Mahlzeit zumindest zwei Stunden vor dem zu Bett gehen einzunehmen.

Auch sollten Sie darauf achten, nicht zu schwere Kost einzunehmen. Lieber ein belegtes Brötchen oder eine leichtfällige Suppe als Burger mit Pommes.

Entspannungsübungen

Privater und beruflicher Stress führen unweigerlich zu Einschlafstörungen, bis hin zu schlaflosen Nächten. Entspannungsübungen lösen zwar nicht die Ursache für den Stress, aber lassen einen besser einschlafen. Empfohlen werden kann unter anderem Yoga.

Entspannte Musik einschalten

Einigen fällt es schwer in einem Raum einzuschlafen, indem es mucksmäuschenstill still ist. Schlimmer wird es, wenn nichts zu hören ist außer dem Getrampel des Nachberns. Hier kann Musik beruhigend wirken. Besonders geeignet sind safte, ruhige Musikstücke oder Klänge der Natur wie Vogelgezwitscher, Waldrauschen und fliesendes Wasser.

Heißes Bad nehmen

Ein heißes Bad wirkt beruhigend und entspannt der Körper, sodass dieser leichter in den Schlafmodus übergehen kann. Einschlaffördernde Badesalze und -Öle fördern die Schläfrigkeit zusätzlich noch.

Sich sportlich betätigen

Sport ist nicht nur Gesund, sondern kann ebenso bei Einschlafstörungen behilflich sein. Sportliche Aktivitäten jeglicher Art ermüden den Körper, wodurch sich dieser wieder regenerieren muss. Regenerieren tut sich der Körper während dem Schlaf, sodass dieser letzten endlich auch schneller in den Schlafmodus wechselt.

Bett ist einzig zum schlafen vorgesehen

Wenn Sie besser einschlafen möchten, sollten Sie ihr Bett auch ausschließlich zum schlafen benutzen. Andere Aktivitäten wie fernsehen schauen, mit dem Handy spielen oder gar arbeiten sollten Sie tunlichst unterlassen. Ansonsten signalisieren Sie ihrem Gehirn, dass mit dem Bett auch andere Tätigkeiten als schlafen gehen verbunden sind. Der Körper kommt somit nicht zur Ruhe und ist auf andere Aktivitäten eingestellt. Einzige Ausnahme bildet selbstverständlich der Geschlechtsverkehr.

Buch lesen

Besser einschlafen durch das lesen eines Buchs? Was sich zunächst absurd anhört kann tatsächlich funktionieren. Beim Lesen verfliegen meist die Sorgen, was zu einer seelischen Entspannung führt. Dies wiederum lässt das Gehirn leichter in den Schlafmodus übergehen.

Geschlechtsverkehr praktizieren

Geschlechtsverkehr ist eine der besten Möglichkeiten um schneller einzuschlafen. Dies gilt erwiesenermaßen nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen, wie eine veröffentliche Studie von der Universität von Michigan herausgefunden hat [1]. Einzige Voraussetzung für beide Geschlechter ist, dass diese zum Orgasmus gekommen sind. Im Falle des Mannes werden daraufhin Hormone wie Oxytocin, Serotonin und Prolaktin ausgeschüttet. Diese Hormone verursachen ein Gefühl von sexueller Befriedigung, aber auch starker Müdigkeit.

Schlafen erst dann, wenn man Müde ist

Sie sollten erst dann ins Bett gehen und versuchen einzuschlafen, wenn sich erste Müdigkeitserscheinungen zeigen. Erst wenn sich eine gewisse Müdigkeit einstellt benötigt Ihr Körper auch Schlaf. Hören Sie also damit auf ins Bett zu gehen und zu versuchen einzuschlafen, wenn der Körper noch gar nicht Müde ist.

Abendliches Ritual

Ein wiederkehrendes abendliches Ritual vor dem Schlafen gehen signalisiert dem Körper, dass dieser langsam in die Ruhephase übergehen kann. Dinge die Sie tun könnten: Spazieren gehen, Tagebuch schreiben, Buch lesen, Liegestütze tätigen oder die Mahlzeit für den nächsten Tag packen.

Zur gleichen Zeit ins Bett gehen und aufstehen

Trainieren Sie ihrer inneren Uhr an immer zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und wieder aufzustehen. Nach wenigen Wochen hat sich Ihr Körper daran gewöhnt. Ein guter Rhythmus wäre es, um 23 Uhr nachts ins Bett zu gehen und am nächsten morgen um 6 Uhr früh wieder aufzustehen.

Warme Milch mit Honig

Großmutters altes Hausmittel: warme Milch mit Honig. Einfach vor dem schlafen gehen ein Glas warme Milch mit etwas Honig zu sich nehmen.

Ein Glas Wein trinken

Nicht nur warme Milch mit Honig wirkt sich förderlich auf das Einschlafen aus, sondern auch Alkohol in geringen Mengen. Doch Vorsicht: zu viel Alkohol führt zu einem unruhigen Schlaf. Daher sollte sich der Alkoholkonsum auf maximal ein Glas Wein beschränken.

Angenehme Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur

Eine zum schlafen perfekte Raumtemperatur bewegt sich zwischen 16° bis 18° C. Eine zu niedrige oder zu hohe Temperatur wirkt sich ungünstig auf die Einschlafphase aus. Selbiges gilt für die Luftfeuchtigkeit. Diese sollte in etwas bei 50 bis 65 Prozent liegen. Die Werte sollten daher reguliert werden, um besser einschlafen zu können.

Machen Sie aus ihrem Schlafzimmer eine Oase

Das Schlafzimmer sollte ein Hort der Ruhe sein. Gegenstände die für eine innere Unruhe sorgen sollten verbannt werden. Selbiges gilt auch für Unordnung. Machen Sie aus ihrem Schlafzimmer eine Wohlfühloase. Vermeiden Sie es Ihr Schlafzimmer auch als Arbeitszimmer oder Abstellkammer zu missbrauchen. Aufgrund vom sogenannten Elektrosmog sollten Sie auf elektrische Geräte im Schlafzimmer verzichten.

Referenzen

[1] TENDENCIES TO FALL ASLEEP FIRST AFTER SEX ARE ASSOCIATED WITH GREATER PARTNER DESIRES FOR BONDING AND AFFECTION

 

Copyright (Titelbild) – © Gina Sanders / Fotolia