Stundenlanges sitzen führt nicht nur zu Verspannungen und Rückenschmerzen, sondern erhöht auch das Risiko für Herzkrankheiten, Diabetes und sogar Krebs [1]. Außerdem erlahmt der Stoffwechsel und unbenutzte Muskeln erschlaffen. Die Folge: Eine Gewichtszunahme.

Daher ist Büroarbeit nicht gerade förderlich, um schlank und fit zu bleiben.

Bewegung in den Büroalltag integrieren

Wenn die Arbeitsstelle nicht weit entfernt ist, sollte der Weg dahin nicht mit dem Auto sondern zu Fuß zurückgelegt werden. Schneller und bequemer geht es mit einem Fahrrad.

Fährst du mit dem Auto zur Arbeit, dann park das Auto doch einfach in einiger Entfernung zum Eingang deiner Arbeitsstelle. Auch wenn es nur wenige hundert Meter sind – auf den Monat gerechnet ergeben sich so mehrere zusätzlich gegangene Kilometer.

Anstelle des Fahrstuhls solltest du die Treppe nutzen. Das trainiert nicht nur die Beine, sondern sorgt auch noch für einen straffen Po. Außerdem wird durch die nicht Benutzung des Fahrstuhls Energie eingespart, was wiederum der Energiebilanz und somit der Umwelt zu Gute kommt.

Büroutensilien sollten nicht auf Vorrat am eigenen Schreibtisch gelagert werden. Am besten die benötigten Sachen immer einzeln bei Bedarf holen.

Nicht die ganze Zeit im sitzen arbeiten. Am besten wechselt man sich mehrmals täglich zwischen dem Stehen und Sitzen ab. Hierfür eignen sich am besten höhenverstellbare Schreibtische. Ist kein höhenverstellbarer Schreibtisch verfügbar, kann dahin übergegangen werden, einige Aufgaben wie das Telefonieren oder das Lesen von Mitteilungen im Stehen auszuführen.

Pausen sollten aktiv genutzt werden, anstatt vor dem Bildschirm ein Pausenbrot herunter zu schlingen. Vor allem bei gutem Wetter bedeutet das, raus aus dem Büro an die frische Luft.

Interne Angelegenheiten sollten soweit wie möglich persönlich und nicht per Telefon, E-Mail oder Skype geklärt werden.

Öfters mal einen warmen Tee holen. Steht der Wasserkocher bzw. die Teekanne weiter weg, ist dies der ideale Grund öfters mal einen Tee zu trinken. Nebendies ist grüner Tee wohltuend und gesund.

Gesund essen im Büro

Weg mit allem süßen und salzigen Kram vom Schreibtisch. Der Verzicht auf ungesundes fällt leichter, wenn sich nichts mehr in greifbarer Nähe befindet. Kannst du auf das Naschen zwischendurch nicht verzichten, dann nehme dir lieber einen Apfel von daheim mit.

Kalorienfalle Kaffee! Kaffee allein verfügt zwar über kaum Kalorien, aber in Kombination mit Milch und Zucker kommt dennoch einiges zusammen. In einem Teelöffel Zucker stecken ungefähr 20 kcal. Daher solltest du lieber auf Stevia umsteigen oder den Kaffee ganz ohne Zucker trinken.

Der Gang zur Kantine muss nicht immer mit einer Portion Currywurst-Pommes-Rot-Weiß enden. Auch wenn alle Drumherum sich die Bäuche mit fettigen Speisen vollschlagen, solltest du darauf verzichten. Alternativen gibt es meist zu Hauf. Wie wäre es mit einem Salat oder Reis mit Fisch?

Gesunde, nahrhafte Speisen stellen für die Kantine in der du arbeitest Fremdwörter dar? Dann behilf dich selbst und nehme dir einfach etwas von zu Hause mit.

Verändere deine Essensgewohnheiten zum besseren hin. Kennst du das auch: Punkt zwölf Uhr huscht du schellen Schrittes zur Kantine, obwohl vom Magen noch nicht einmal ein leises Knurren zu vernehmen ist? Und obwohl du noch keinen wirklichen Hunger hast, verspeist du dennoch die normale Portionsmenge? Das Blöde dabei nur ist, dass der Körper die überschüssig aufgenommene Energie in Form von Fett speichert. Daher solltest du dir diese Gewohnheit abgewöhnen. Wenn du noch kein Hunger hast, dann iss auch nicht.

Ausreichend trinken nicht vergessen. Gerade das Arbeiten am Bildschirm lässt viele vergessen, Flüssigkeit in ausreichenden Mengen zu sich zu nehmen.

Von daher, Gesund essen im Büro ist leichter zu bewerkstelligen, als wie man zu Anfang vielleicht vermuten würde.

Copyright (Titelbild) – © Milkos / Fotolia